Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo-Leiste Hanns-Dieter-Hüsch-Schule

Begrüßung durch den Schulleiter

Schulleiter vor der Schultür
Bild-Großansicht
Schulleiter Wolfgang Weber

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

„Das psychisch kranke Kind braucht Therapie, weil es an Schwierigkeiten leidet, die man als Krankheit bezeichnen kann, und es braucht Pädagogik, weil es ein Kind ist“
Dieser Satz stammt von dem Zürcher Kinderpsychiater Prof. Dr. H. S. Herzka auf der Arbeitstagung des Berufsverbandes der Dt. Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie am 24.06.1988 in Kerkrade über das Verhältnis der Pädagogik und der Psychotherapie.

Es kann verschiedene Gründe haben, warum sie unsere Homepage gesucht oder gefunden haben.
Da wir den individuellen Grund nicht kennen, möchten wir gerne die Gelegenheit nutzen, ihnen die LVR-Hanns-Dieter-Hüsch-Schule ein wenig näher vorzustellen.
Unsere Schule ist eine „Schule für Kranke“. Im Moment wird viel über diese Bezeichnung diskutiert. An unserer Schule werden Kinder und Jugendliche während ihres Klinikaufenthaltes in der „Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie- Viersen“ beschult. Anspruch auf eine Beschulung in der Schule für Kranke besteht, wenn aufgrund einer ärztlichen Prognose, die Teilnahme am Unterricht der Heimatschule für mindestens 4 Wochen nicht erfolgen kann. Im Durchschnitt besuchen ca. 205 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Damit sind wir eine der größten Schulen dieser Art in Deutschland. Neben dem Hauptstandort in Viersen versorgen wir auch die Schülerinnen und Schüler an den Tageskliniken in Viersen, Mönchengladbach, Neuss und Heinsberg. Zu unserem 40 köpfigen Lehrerteam gehören Kolleginnen und Kollegen aller Schulformen. Es ist uns ein wesentliches Anliegen, den Kindern und Jugendlichen während des Aufenthaltes in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, ein Stück Normalität in Schule zu bieten. So hören wir immer wieder von Schülerinnen und Schülern, dass sie sehr gerne in unsere Schule kommen. Aufgrund der Größe unserer Schule gehört die Unterrichtung in jahrgangsgemischten Klassen und die größtmögliche Förderung im Bereich der abschlussrelevanten Leistungen und individuellen Förderung zu unserem Schulprofil. Während der Beschulung in der LVR- Hanns-Dieter-Hüsch-Schule stehen wir in engem Austausch mit den Stationen der Klinik und den Heimatschulen unserer Schülerinnen und Schüler. Auf diese Weise können Effekte von Therapie und Klinikaufenthalt mit Beobachtungen und Erfahrungen aus dem schulischen Setting in unserer Schule eng und über kurze Wege ausgetauscht werden. Unsere Klassen sind normalerweise in Doppeljahrgängen gemischt. Beispielsweise werden die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen gemeinsam unterrichtet. Das Augenmerk liegt in der Regel auf der Erteilung des Unterrichts in den sog. Hauptfächern. Darüber hinaus legen wir Wert auf die Erteilung von Unterricht in div. Fremdsprachen, Kunst, Musik und Sport. Der Unterricht findet in der Kernzeit von 08.00 bis 12.05 Uhr statt. Nach Absprache erteilen unsere Kolleginnen und Kollegen ihren Unterricht auch am Nachmittag. Die Beschulung orientiert sich immer an den aktuellen Kompetenzerwartungen unserer Schülerinnen und Schüler.

CORONA:
Seit März 2020 macht Corona auch vor unserer Schule nicht halt. Wir beschulen derzeit ausschließlich im sog. Stationsmodus. Alle Schülerinnen und Schüler einer Station sind derzeit im Unterricht im Klassenverband zusammen. Eine Durchmischung findet nicht statt. Im Bereich des Distanzunterrichtes hat sich das Lehrerkollegium im Verlauf des zurückliegenden Jahres deutlich professionalisieren können. So haben wir neben diversen Fortbildungen im Bereich der „Digitalisierung von Unterricht“ auch Erfahrungen in der Verknüpfung des deutlich präsenteren Angebotes der Heimatschule mit dem Material der Schule für Kranke sammeln können.

Wolfgang Weber
Schulleiter